Texte von Johannes Fröhlich » Gedichte 

GEDICHTE

FÜR GROSSE UND KLEINE MENSCHEN

ODE AN EINEN AUTOMECHANIKER

Wer kennt das nicht,
Wenn das Auto streikt.
Man muß ihn aufsuchen,
Den Chirurgen der Automechanik.
Er trägt einen blauen Kittel,
Auf dem keine Spur Schmutz zu sehen ist.
Die Brille sitzt ihm auf der Nase,
Wie bei einem Professor.
Er gibt einem die Hand-
Sie ist so sauber,
Wie die eines Arztes.
Langsam und andächtig
Nähert er sich dem Fahrzeug,
Als ob es ein heiliger Gegenstand wäre.
Er begutachtet es auf’s sorgfältigste,
Läßt seinen Blick
Über den Wagen streifen.
Er erkundigt sich bei mir
Nach den Schwierigkeiten,
Hört konzentriert zu,
Und runzelt nachdenklich die Stirn.
Man sieht ihm an,
Daß er das Problem zu analysieren beginnt.
Er stellt ein paar Fragen,
Die ich nicht verstehe,
Und nickt verständnisvoll bei den Antworten.
Er scheint den Fehler
Längst erkannt zu haben.
Er öffnet die Motorhaube,
Begutachtet das Wageninnere,
Und entschuldigt sich einen Augenblick,
Um sich mit einem Kollegen zu besprechen.
Er kehrt wieder zurück,
Mit einem Lappen in der Hand.
Achtsam löst er
Ein kleines Stück Plastik aus dem Motor.
“Es ist der Verteiler”,
Wie er nebenbei bemerkt.
Er putzt ihn mit dem Lappen aus,
Reinigt ihn akribisch.
Jetzt bittet er mich,
Ins Auto zu sitzen,
Und den Motor zu starten,
Sobald er das Zeichen gibt.
Ich drehe den Schlüssel um :
Das Auto springt wieder an.
“Der Verteiler war nur etwas feucht”,
Meint der Mechaniker.
Ich frage ihn,
Was ich ihm schulde.
“Natürlich nichts”,
Antwortet er.
 
Seite 18 von 78


Inhaltsverzeichnis